Newsletter – Juni 2020

Liebe Freunde der LUCERNE REGATTA

Vor kurzem noch war unser OK voll engagiert mit den Vorbereitungen der LUCERNE REGATTA 2020, welche heute Freitag gestartet und den Höhepunkt der internationalen Regattasaison vor den Olympischen Spielen geworden wäre. Es sollte nicht sein.

Heute halten uns ganz andere Herausforderung auf Trab. Im Moment beschäftigen uns grosse Themen; wie gehen meine Familie und ich persönlich mit der Pandemie um, wie entwickelt sich die Wirtschaft, was heisst das für meinen Arbeitgeber und mich, … Ich wünsche euch allen viel Kraft in dieser anspruchsvollen Zeit und hoffe, Ihr seid gesund und könnt den sonnigen Vorsommer zumindest zeitweise geniessen.

Wir, die LUCERNE REGATTA Association, wird das laufende Jahr ohne finanziellen Schaden überstehen, weil wir früh genug entscheiden konnten und vorausschauend agiert haben. Sorge bereitet uns aber die Entwicklung der kommenden Jahre. Die Pandemie wird physisch noch längere Zeit eine Bedrohung darstellen und wird unser Verhalten im öffentlichen Raum weiterhin beeinflussen. Auch werden wir kurz- und mittelfristig mit einer veränderten, angespannten Wirtschaftssituation konfrontiert sein. Wir agieren bezüglich der LUCERNE REGATTA 2021 in einem neuen, bedeutend anspruchsvolleren Umfeld. Vieles muss überdacht werden. Wir nehmen diese Challenge aber an und werden euch zu den Entwicklungen auf dem Laufenden halten.

Wir sind mit der FISA, dem Weltruderverband, in engem Kontakt und erwarten für 2021 ein ähnliches Programm wie es für 2020 vorgesehen war, mit einer Kombination von Qualifikationsregatta für Tokyo, gefolgt von der LUCERNE REGATTA als zweite Weltcupstation; wohl das stärkste Teilnehmerfeld vor den Olympischen Spielen.

Weil wir dieses Wochenende nicht am Rotsee mitfiebern können wollten wir euch die Gelegenheit schaffen, doch ein wenig Rotseefeeling aufkommen zu lassen. Pünktlich zum vormaligen LUCERNE REGATTA Termin 2020 lancieren wir daher die erste LUCERNE REGATTA Bekleidungskollektion. Damit könnt ihr „Flagge“ oder zumindest „Polo“ zeigen und unseren Event sichtbar unterstützen.
Allen aktiven Ruderern wünsche ich einen guten, wenn auch späten Start in die Saison.

Herzliche Grüsse,

Andreas Bucher
Präsident

LUCERNE REGATTA BEKLEIDUNG
Hier gehts zum Shop
Endlich wieder im Boot

Seit dem 12. Mai ist das Nationale Ruderzentrum in Sarnen wieder geöffnet.Die Athleten des SRV Nationalkaders konnten nach langen Wochen der Isolation, endlich wieder in Ihren angestammten Bootskategorien auf dem Sarnersee trainieren.

Die Hygienevorschriften sind noch immer erheblich, so mussten nach dem Training die benutzten Boote gewaschen und die Rudergriffe desinfiziert werden. Auch im Ruderzentrum gibt es Anpassungen. Die Kadermitglieder wohnen in Einzelzimmern und die Abstandsregeln gelten insbesondere auch bei den Mahlzeiten.

Trotz allem ist man im Team froh das Bootsgefühl und den Team Spirit zurück zu haben.

Bilder zum ersten Wassertraining findet man auf swissrowing.ch

Internationale Regattasaison fällt dieses Jahr dem Covid-19 Virus zum Opfer

Nachdem im März bereits sämtliche World Rowing Cup Events abgesagt wurden, sind im April auch diverse Titelkämpfe, u.a. die Weltmeisterschaften in Bled dem Covid-19 Virus zum Opfer gefallen. Einzig die Europameisterschaften in Poznan im Oktober wurden bis auf weiteres im Rennkalender 2020 belassen.

Das Jahreshighlight, die Olympiaregatta in Tokio, wurde um ein Jahr verschoben und findet nun im Juli 2021 auf dem Sea Forest Waterway in der Bucht von Tokio statt.

Keine Regatta – dafür die langersehnte LUCERNE REGATTA Bekleidung

Die LUCERNE REGATTA verkörpert eine über 117-jährige Tradition und hat wichtige Geschichtsmomente des Rudersports mitgeschrieben. Sie verkörpert Fairness, Verlässlichkeit und Gastlichkeit und verbindet diese mit den herausragenden Attributen des Rudersports und der weltbekannten Tourismusdestination Luzern. Man kann sagen, sie hat sich als Brand im Rudersport etabliert und ist heute ein nicht mehr wegzudenkender Fixpunkt im Schweizer Sportkalender.
Nun bieten wir unter dem Brand LUCERNE REGATTA ab diesem Juni ein erstes Set an Modeartikel in einer klassischen sowie einer trendigen Produktlinie an.

Der Verkauf startet am 8. Juni und findet momentan noch direkt auf dem Shop unseres Vertriebspartners, Aurum Ruderbekleidung, statt.
Aurum Ruderbekleidung hat sich in der Schweizer Ruderszene mit diversen Klubkollektionen einen Namen gemacht und bietet neben Freizeitbekleidung auch Ruderbekleidung in hochwertiger Qualität.

Die momentane Auflage ist limitiert und wird entsprechend der Nachfrage weiter ausgebaut.
First come, first serve.

Teil der LUCERNE REGATTA Community werden?
Hier gehts zum Shop 

 

2020 – auch im Sponsoring ein besonderes Jahr

Die Absage der LUCERNE REGATTA hat auch im Bereich Sponsoring so einiges durcheinandergebracht. Ein Gespräch mit unserem Sponsoringleiter, Jörg Baumann, über seine Erfahrungen.

Wie hast Du die Absage der LUCERNE REGATTA aus Sicht des Sponsorings erlebt?
Jörg Baumann: Wir waren mitten in der Vorbereitung des Anlasses und standen mit allen Sponsoren schon länger in Kontakt. Wir hatten zu diesem Zeitpunkt praktisch alle Abmachungen unter Dach und Fach und besonders im Hospitality-Bereich war die Buchungslage sehr erfreulich. Vermutlich hat die mitreissende Ruder EM 2019 doch einiges an Begeisterung ausgelöst und viele wollten live dabei sein. Emotional berührt hat mich dabei, dass auch die Supporter von einigen SRV-AthletInnen ihre Lieblinge von den besten Plätzen aus anfeuern wollten. Als dann der Absageentscheid wegen der behördlichen Vorgaben gefällt werden musste, haben wir dies natürlich sofort den Sponsoren mitgeteilt. Ausnahmslos hatten alle Verständnis, wenngleich sie natürlich auch grosses Bedauern äusserten.

Wie ist die finanzielle Regelung?
Jörg Baumann: Wir haben selbstverständlich darauf verzichtet unseren Sponsoren eine Rechnung zu stellen, es gab ja keinen Anlass. Da wir unserem Donatorenclub ‚WE ROW FOR‘ die Rechnung für den Jahresbeitrag schon zu Beginn des Jahres versendet hatten und viele Mitglieder diesen bereits einbezahlt hatten, werden wir diesen Umstand 2021 mit einem tieferen Beitrag etwas ausgleichen. Wir schätzen uns als sehr privilegiert, dass gerade diese Donatoren zu uns halten und langfristig für die LUCERNE REGATTA denken. Sie sehen, dass ihr Beitrag gerade jetzt wichtig ist, um unseren Traditionsanlass am Leben zu halten.

Was sind die finanziellen Folgen der Absage?
Jörg Baumann: Da wir noch kaum Kosten ausgelöst hatten, kommen wir mit einem blauen Auge davon. Wir haben kaum Einnahmen aber auch nur wenige Ausgaben. Wobei ich in dieser Situation auch an die vielen Partner der LUCERNE REGATTA denken möchte, die etwa im Veranstaltungsgeschäft oder der Hotellerie tätig sind und natürlich nun auch von oder durch uns keine Aufträge erhalten. Die LUCERNE REGATTA ist auch ein bedeutender Wirtschaftsfaktor, das sieht man jetzt besonders deutlich, da sie leider ausfällt.

Was sind die Perspektiven für die Zukunft?
Jörg Baumann: Wir haben zum Glück unglaublich tolle Sponsoren. Die meisten haben uns schon mitgeteilt, dass sie 2021 selbstverständlich wieder mit an Bord sind. Einige Unternehmen waren sehr unbürokratisch damit einverstanden, das nun ausgefallene Sponsoring-Jahr im Vertrag «hinten anzuhängen». Das gibt uns Planungssicherheit und hilft enorm. 2021 wird dennoch auch im Sponsoring sehr anspruchsvoll werden. Es gibt doch sehr viele Firmen, die von den Folgen der Pandemie hart getroffen werden und nun den Gürtel enger schnallen müssen. Das Gewinnen von Sponsoren ist ohnehin ein zunehmend hartes Business, 2021 dürfte da ein besondere Herausforderung bei der Mittelbeschaffung werden. Wir machen aber unsere Hausaufgaben und werden rechtzeitig attraktive Konzepte und frische Ideen an potentiellen Partner bringen. Wir müssen flexibel sein, die Auflagen in Bezug auf das Virus könnten uns ja auch 2021 noch in der einen oder anderen Form beschäftigen.

Tönt spannend! Darf man schon mehr wissen?
Jörg Baumann: Noch ist es etwas zu früh darüber im Detail zu sprechen. Mich freut es aber ganz besonders, dass wir in Zukunft die Schweizer Rudergemeinde noch besser begrüssen werden. Der «Leuchtturm»-Event des Ruderns soll künftig noch mehr zu einem Muss-Termin im Kalender jeder Ruderin, jedes Ruderers in der Schweiz werden. Man vergisst manchmal etwas, dass es nicht selbstverständlich ist, dass die Schweiz jedes Jahr eine Weltcupregatta zugesprochen erhält, von denen es jährlich gerade mal drei Stück gibt. Wir laden besonders auch die Ruderclubs ein, die LUCERNE REGATTA engagiert mitzutragen. Sie bilden ja an der Basis die AthletInnen aus, von denen die Allerbesten schliesslich auf dem Heimgewässer gegen die Elite der Welt mit Stolz das Schweizerkreuz auf der Brust tragen. Das wollen wir in Zukunft noch mehr gemeinsam zelebrieren!

 

Nachruf – Franz Mundhaas (5. November 1933 – 4. Mai 2020)

Am 13. Mai hat Franz Mundhaas seine letzte Reise angetreten, begleitet vom engsten Familien- und Freundeskreis… und es musste wohl so sein, dass Franz – in der Verlängerung des nahegelegenen Rotsees – seine letzte Ruhestätte fand.

1956 trat Franz dem Seeclub Luzern bei und vermutlich gleichzeitig begann seine unvergleichbare «Karriere» als Helfer, Mitglied des Regattavereins Luzern / LUCERNE REGATTA ASSOCIATION, OK-Mitglied WM 2001 und nicht zuletzt über all die Jahre als begeisterter Zuschauer an den Ruder-Events am Rotsee.
Franz Mundhaas war es vergönnt, an allen vier Weltmeisterschaften (1962, 1974, 1982 und 2001) in verschiedensten Funktionen für den Regattavereins Luzern an vorderster Front im Einsatz zu sein. Sein persönliches Highlight war bestimmt die WM 1974, wo er als Mannschaftsbetreuer für die damaligen DDR verantwortlich war. Das Team der DDR holte sich mit zehn Goldmedaillen praktisch den Sieg in allen Bootsklassen! Ob das nicht zuletzt auf die engagierte und herzliche Betreuung durch Franz zurückzuführen war, bleibt dahingestellt… die von Konditor-Meister Franz Mundhaas jeweils gesponserten Erdbeertörtchen am Abschluss-Abend im Hotel Ilge, blieben aber bei den damaligen Athleten und Betreuern bis heute unvergessen.

Unvergessen wird Franz Mundhaas auch uns in Erinnerung bleiben, mit seiner bescheidenen, stets hilfsbereiten Art und seiner Freundschaft verbunden mit Schalk und Humor.
Wir danken dir Franz für dein unermüdliches Engagement und behalten dich in bester Erinnerung.

Büsy Lingg, OK-Mitglied WM 2001

Michael Schmid – Rücktritt des Medaillengaranten

Der Luzerner Michael Schmid (31) erklärt nach einer 15-jährigen, erfolgreichen Karriere seinen Rücktritt vom Rudersport. Als Doktorand am Institut für Sportwissenschaft der Universität Bern wird er sich künftig wissenschaftlichen Untersuchungen im Bereich der Sportpsychologie widmen. Michael Schmid gewann insgesamt zwei WM-Medaillen im Leichtgewichtseiner (Silber 2018, Bronze 2014), wurde zwei Mal Europameister (2017 und 2018) und einmal EM-Dritter (2014), qualifizierte sich für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro und gewann auf dem Rotsee 2014 und 2018 das Weltcuprennen im Leichtgewichtseiner vor dem frenetischen Heimpublikum. Damit ist er einer der erfolgreichsten Schweizer Ruderer der letzten Jahre.

Rücktrittsschreiben Michael Schmid

Weitere Infromationen auf www.swissrowing.ch/news

Sportpreis Stadt Luzern

Der Sportpreis der Stadt Luzern ist mit 5000 Franken dotiert und geht 2019 an die langjährigen Volunteers der Ruderregatten auf dem Luzerner Rotsee. LUCERNE REGATTA Association und der nationale Verband SWISS ROWING freuen sich über diese wertvolle Anerkennung für die über 200 ehrenamtlichen Volunteers. Die Preisübergabe durch Stadtpräsident Beat Züsli erfolgte diese Woche.  

Jährlich messen sich im Rahmen der LUCERNE REGATTA über 800 Ruderinnen und Ruderer aus über 40 Nationen auf Top-Niveau. Auch im nächsten Jahr und bis 2024 findet der Weltcup-Final in Luzern statt. Ein Meilenstein war 2019 die Heim-EM auf dem Rotsee, die von der LUCERNE REGATTA und SWISS ROWING organisiert wurde. «Dabei sorgte der unermüdliche Einsatz der über 200 Volunteers für perfekte Bedingungen auf und neben dem Wasser.», erklärt OK-Präsident Andy Bucher. «Auch die jährlichen Schweizermeisterschaften wären ohne Helferinnen und Helfer nicht durchführbar», ergänzt Verbandsdirektor Christian Stofer. Mit dem Sportpreis 2019 anerkennt die Stadt Luzern nun das grosse Engagement des ehrenamtlichen OKs und der vielen Helferinnen und Helfer an den Ruderregatten auf dem Luzerner Rotsee.

Volunteers – ohne geht im Rudern nichts

«Wir dürfen auf treue Unterstützung zählen und ich freue mich ausserordentlich dass dieser Sportpreis an unsere Helferinnen und Helfer verliehen wird», erklärt Alice Brun. Sie hat für die Heim-EM auf dem Rotsee die Volunteers rekrutiert und betreut. «Einige helfen uns bereits seit über 20 Jahren und kennen jeden Handgriff.» Dutzende Aufgaben im Auf- und Abbau, in der Logistik, der Athletenbetreuung, den Fahrdiensten, im Catering, im Resultateservice und vielen anderen Bereichen werden durch sie an den Regatten jedes Jahr verantwortungsvoll erfüllt. Für die Heim-EM auf dem Rotsee arbeitete Alice Brun nun erstmals auch mit Swiss Volunteers zusammen, einer Online-Plattform für ehrenamtliche Unterstützung. «Wir haben sehr positive Erfahrungen gemacht und werden die Zusammenarbeit mit Swiss Volunteers für die jährlich stattfindende LUCERNE REGATTA weiterführen. Viele Volunteers haben uns bereits ihre Unterstützung im kommenden Jahr zugesichert.» Wer sich im Übrigen für eine Helferaufgabe an der LUCERNE REGATTA 2020 (17.-19. Mai 2020 und 22.-24. Mai 2020) am Rotsee interessiert, darf sich gerne per Mail an helfer@lucerneregatta.com melden.

Der mit 5000 Franken dotierte Preis wird zweckgebunden für die freiwilligen Helferinnen und Helfer eingesetzt.

Good News: LUCERNE REGATTA bis 2024 Weltcup Final Location!

Der Weltruderverband FISA hat am Montag nach der Weltmeisterschaft in Linz-Ottensheim (Ö) seinen alljährlichen Kongress durchgeführt. Die FISA hat den Final der Weltcup-Serie 2021-2024 erneut an SWISS ROWING und die LUCERNE REGATTA Association vergeben.

Weitere Infos auf: www.swissrowing.ch

WM Linz: Keine Medaillen, Drei Quotenplätze und eine grosse Überraschung!

Das SWISS ROWING Team konnte an der WM in Linz leider keine Medaille gewinnen.

Der Doppelzweier mit Röösli/ Delarze und Jeannine Gmelin im Frauen Einer sicherten sich mit Rang 5 einen Quotenplatz für die jeweiligen Bootsklassen im A-Finale, konnten jedoch nicht um die Medaillen mitfahren.

Für eine Überraschung sorgte der schwere Männer Vierer mit Schürch/ Maillefer/ Jacquot / Kessler. Mit Rang 2 im B-Final, welcher den Gesamtrang 8 bedeutet sicherten sie sich ebenfalls überraschend einen Quotenplatz im schweren Vierer für die Olympischen Spiele in Tokio.

Eine Entäuschung gab es für Rol/ Merz im leichten Doppelzweier der Frauen, welche mit Rang 5 im B-Finale einen Quotenplatz für Tokio klar verpassten.

Alle News zur WM finden sie auf www.swissrowing.ch/news