Die Lucerne Regatta 2024 als integrierter Weltcup – eine Premiere

In einer historischen Entscheidung wird vom 24. bis 26. Mai 2024 der jährlich stattfindenden Ruderweltcup auf dem Rotsee mit allen neun Para-Ruder-Kategorien auf dem Rotsee ausrichten. Dies markiert das erste Mal in der 120-jährigen Geschichte der Lucerne Regatta und stellt somit ein wegweisendes Ereignis für den Ruderstandort Luzern dar. Bereits eine Woche zuvor (19.-21. Mai 2024) werden die letzten Startplätze für die Olympischen und Paralympischen Spiele auf dem Rotsee vergeben. Die Einbindung des Para-Ruderns in die Lucerne Regatta bietet eine bedeutende Chance für Luzern als Ruderstandort, insbesondere mit Blick auf zukünftige Weltmeisterschaften auf dem Rotsee.

Im Mai 2024 werden Para-Athletinnen und -Athleten erstmals offiziell am Ruderweltcup auf dem Rotsee teilnehmen – ein historischer Moment für diese über ein Jahrhundert alte Veranstaltung im Herzen von Luzern. Der zusätzliche Aufwand, der seit 2022 in das Para-Rudern investiert wurde, erwies sich als lohnenswert. So waren die Testrennen 2023 ein voller Erfolg und sowohl Zuschauende als auch Teilnehmende Athletinnen und Athleten waren begeistert. So war die Entscheidung eine vollständige Integration in der Weltcup Regatta was zur Entscheidung führte, die gesamte Lucerne Regatta im Jahr 2024 als para-integrierte Veranstaltung durchzuführen.

Mit den bevorstehenden Qualifikationsregatten und dem Ruderweltcup wird Luzern 2024 für über 10 Tage das Zentrum des internationalen Rudersports sein. Insgesamt werden mehr als 1.000 Athletinnen und Athleten in über 500 Booten auf dem Rotsee erwartet.

Weitere Informationen sind in der offiziellen Medienmitteilung nachzulesen: https://www.lucerneregatta.com/wp-content/uploads/2023/11/231129_MM_Para-Integration-Weltcup-2024.pdf

Rekordverdächtige Teilnehmerzahlen

Die LUCERNE REGATTA 2023 wird mit einer enormen Anzahl an Teilnehmern Rekorde brechen. Fast 700 Athletinnen und Athleten aus 52 Nationen werden am kommenden Wochenende auf dem Rotsee antreten. Im Einer der Männer bedeuten die 46 gemeldeten Boote einen absoluten Rekord. Mit dabei, Favoriten wie Weltmeister Oliver Zeidler (Deutschland) und Olympiasieger Stefanos Ntouskos (Griechenland). Auch im Einer der Frauen erwarten wir einen hart umkämpften Wettkampf mit 30 Athletinnen, darunter die Vorjahressiegerin Alexandra Foester (Deutschland), die von der Olympiasiegerin Emma Twigg (Neuseeland) und der Zweitplatzierten des letzten Jahres, Tara Rigney (Australien), herausgefordert wird. Im Achter deutet alles auf ein weiteres furioses Finale hin, da bei den Europameisterschaften in Bled drei Boote innerhalb einer halben Sekunde ihr Rennen beendeten. Die Niederlande, Großbritannien und Rumänien kommen alle nach Luzern, um erneut um den Sieg zu kämpfen.

Schweizer Feuerwerk

Das Schweizer Team blickt auf einen ausgezeichneten Start in die Rudersaison 2023 zurück. Historisch gute Resultate anlässlich des ersten World Rowing Cups in Zagreb und vier Medaillen bei den Europameisterschaften lassen die Erwartungen für Luzern steigen. Die Europameister im Männer Zweier ohne Steuermann (Roman Röösli und Andrin Gulich) sowie im leichten Männer-Doppelzweier (Jan Schäuble und Raphaël Ahumada) werden am Rotsee voraussichtlich für Begeisterung sorgen. Auch der Frauen Doppelvierer (Célia Dupré, Pascale Walker, Lisa Lötscher und Fabienne Schweizer) strebt nach einer Medaille, nachdem sie beim zweiten World Rowing Cup in Varese das Podium um nur 13 Hundertstelsekunden verfehlten.

Erstmalig: Para-Rudern in Luzern

Die LUCERNE REGATTA wird in diesem Jahr erstmals internationale Para-Ruderrennen erleben. Einige der besten PR1-Athletinnen und Athleten der Welt, darunter die fünffache Para-Weltmeisterin Birgit Skarstein (Norwegen) und die Schweizer Para-Ruderin Claire Ghiringhelli, werden an zwei PR1-Einer-Rennen teilnehmen. Mit diesen ersten Rennen sollen wertvolle Erfahrungen für die Durchführung der finalen Qualifikationsregatta für die Olympischen und Paralympischen Spiele in Paris, welche im Mai 2024 in Luzern stattfinden, gesammelt werden.

Hinweis: Die Para-Rennen finden am Samstag, den 8. Juli um 14:30 Uhr (Testrennen) und am Sonntag, den 9. Juli um 12:15 Uhr (Finale) statt.

Die Rückkehr der Königin des Rotsees

Jeannine Gmelin, die erfolgreichste Schweizer Ruderin der Geschichte, wird trotz ihres Rücktritts vom Spitzensport am Rotsee anwesend sein. Sie wird die „rob’s hood“ Kaffee-Lounge am Rotsee betreiben, um ihren verstorbenen Trainer und Partner Robin Dowell zu ehren. Wir werden die Gelegenheit nutzen, um Jeannine’s unglaubliche Karriere nochmals zu feiern und ihre Beiträge zum Schweizer Sport würdigen.

Hinweis: rob’s hood ist mittwochs und donnerstags von 8:00 bis 16:00 Uhr und freitags bis sonntags von 6:00 bis 16:00 Uhr geöffnet. Holen Sie sich Ihren Kaffee im Erdgeschoss des Ruderzentrums (Boothallenbereich).

Thomas Keller Medaille in Luzern vergeben

Im Rahmen der LUCERNE REGATTA wird die Thomas Keller Medaille, die höchste Auszeichnung im Rudern, dem ehemaligen Ruderer und Superstar der Szene Mahé Drysdale aus Neuseeland verliehen. Drysdale, zweifacher Olympiasieger und fünffacher Weltmeister im Einer der Männer, hat einen bleibenden Eindruck in der Ruderwelt hinterlassen. Er wird die Thomas Keller Medaille am Samstag während der Regatta offiziell entgegennehmen.

Hinweis: Die Zeremonie findet am Samstag, den 8. Juli um 10:00 Uhr im Ruderzentrum (Boothallenbereich) statt.