STARTSCHUSS ZUR EM-HAUPTPROBE FÜR 2019

Mic ZempUncategorized

Kontinuierlich werden die Zahlen auf dem Countdownzähler heruntergezählt und die Vorfreude steigt. Der Wetterbericht verspricht 28° C und die halbe Welt ist zu Besuch in Luzern. Die Rede ist vom Abschluss der Ruder-Weltcup-Serie, welche dieses Jahr zum dritten Mal in Folge anlässlich der traditionellen LUCERNE REGATTA vom 13.07.-15.07.2018 auf dem Rotsee stattfindet.

Von der berühmtesten Holzbrücke der Welt bringt die Buslinie1 die Zuschauerinnen und Zuschauer auf direktem Weg zum schönsten Regattaplatz überhaupt, direkt an den Göttersee. Das attraktive Wettkampfgelände mitten in der Natur bietet für jeden Geschmack etwas. Die Kenner treffen sich beim Bootshaus, um den Athleten bei den letzten Vorbereitungen über die Schultern zu schauen und die Aktiven erleben auf einer Rundwanderung (ca. 2,5h) um den See den Rudersport hautnah aus allen Perspektiven. Auf jeden Fall ist für Spass und gute Unterhaltung für die ganze Familie gesorgt und das alles bei freiem Zutritt auf dem ganzen Gelände.

Für das patriotische Rudersport-Herz bietet dieses Wochenende eine Aneinanderreihung von Höhepunkten. Mit Skiff-Weltmeisterin Jeannine Gmelin, dem Europameister im Leichtgewichtseiner Michael Schmid sowie Roman Röösli und Nico Stahlberg im Doppelzweier stehen die Schweizer Medaillengewinner der ersten beiden Weltcups lückenlos am Start. Nach Rückenbeschwerden zum Saisonstart stellt sich Barnabé Delarze erstmals dem internationalen Vergleich und rudert in Luzern im Einer. Nachdem Mario Gyr 2016 im leichten Vierer Olympiasieger wurde, ist er nach einer Auszeit wieder ins internationale Rudergeschäft eingestiegen. Mit seinem Bootspartner Paul Jacot (10 Jahre jünger, 17 cm grösser als Mario Gyr) wird er in der offenen Klasse im Zweier-ohne Steuermann an den Start gehen. Genauso spannend wird der Start von Michael Schmid. Nachdem er im ersten Weltcup in Belgrad 7 Sekunden Rückstand auf den Sieger Jason Osborne (Deutschland) hatte, waren es im zweiten Weltcup in Linz nur noch 3 Sekunden. Wir sind gespannt, ob es in der dritten Regatta hier am Rotsee mit dem obersten Platz auf dem Siegertreppchen klappt.

An der diesjährigen LUCERNE REGATTA, dem Weltcupfinale, misst sich die absolute Weltelite. Im Zweier-ohne Steuermann der Männer treffen die Sieger des Weltcups in Belgrad und Weltmeister aus Kroatien, Martin und Valent Sinkovic auf die Sieger des Weltcups in Linz und Herausforderer aus Tschechien Lukas Helesic und Jakub Podrazil. Im Männer-Einer treffen mit Ondrey Synek aus Tschechien und Mahe Drysale aus Neuseeland zwei frühere Rotseesieger und Weltmeister aufeinander, beide werden vom zweiten Neuseeländer Robert Manson herausgefordert werden. Die O’Donovan Brüder Gary und Paul aus Irland, Olympiasieger in Rio de Janeiro, treffen im leichten Doppelzweier auf die starken Belgier. Toll auch zu sehen, dass nach langen Jahren mit lediglich einem Finalrennen im Frauen-Achter mit sieben gemeldeten Booten dieses Jahr Vorläufe gefahren werden müssen. Aus europäischer Sicht treffen die starken Niederländerinnen auf die Siegerinnen des Weltcups in Linz aus Neuseeland.


LUCERNE REGATTA: Die Facts zum Final des Ruderweltcups am Rotsee Luzern Wann: 13.07.2018-17.07.2018 Wie Bus Nr. 1 ab Luzern Bahnhof Richtung Maihof (Haltestelle Weggismatte oder Maihofmatte-Rotsee weitere Infos www.vbl.ch) Sa & So Besucherparkplatze Kantonsspital Luzern gegen Gebühr Eintritt: Freier Zutritt auf dem gesamten Regattagelände Tickets für Tribüne im Zielgelände bis Freitag-Abend tickets@lucerneregatta.com, danach bequem vor Ort beim Zielgelände. Programm- Fr 12.07.18 ab 08:30 Uhr Vorläufe Highlights Sa 13.07.18 ab 16:40 Uhr A-Finals nicht-olympische Bootsklassen So 14.07.18 ab 10:15 Uhr A-Finals olympische Bootsklassen …für alle weiteren Infos www.lucerneregatta.com


Die LUCERNE REGATTA Association wurde 1903 gegründet. Seitdem organisiert sie die internationale Ruderregatten in Luzern, diese finden seit 1933 auf dem Rotsee statt. Abseits vom Rotsee findet jeweils am Samstagabend vom LUCERNE REGATTA Wochenende die Lucerne Rowing Night statt. Geladene Gäste aus der nationalen und internationalen Ruderwelt werden im Verkehrshaus Luzern mit einem kulinarischen Buffet und klangvoller Musik verwöhnt. Der Höhepunkt des Abends ist jeweils die Verleihung der Thomas-Keller-Medaille, welche die höchste Auszeichnung im Rudersport darstellt. Ihre Gewinner blicken auf eine ausserordentliche internationale Ruderkarriere zurück, gekoppelt mit beachtenswert sportlichem Verhalten.Die Medaille besteht aus 18-karätigem Gold und ist nach einem früheren Präsidenten der FISA, dem Schweizer Ruderer Thomas Keller (1924–1989) benannt. Zusätzlich zur diesjährigen Verleihung der Medaille findet die Präsentation der Buchneuerscheinung Thomi Keller. A Lifetime in Sport, geschrieben von Owen Wilson, statt.

Thomas Keller (24.12.1924-29.09.1989)
Ruder-Laufbahn: Thomas Keller war aktives Rudermitglied beim Grasshopper Club Zürich und konnte in seiner aktiven Wettkampfzeit nationale und internationale Medaillenerfolge erzielen.
Keller als Sportfunktionär: Schon 1958 wählten ihn die Delegierten zum Präsidenten des Weltruderverbandes. Damit war der 33jährige Schweizer jüngster Chef eines olympischen Sommersportverbandes. Über 31 Jahre blieb er im Amt. Die FISA wuchs in dieser Zeit von 38 auf 69 Mitgliedsländer. Keller machte aus dem europäisch orientierten Verband eine Weltorganisation. Als Mitbegründer und Präsident der Vereinigung Inter- nationaler Fachverbände (ab 1969), aber auch als führendes Mitglied von JANOS und IOC-Kommissionen war Keller einer der wichtigsten Sportchefs nach dem Zweiten Weltkrieg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

elf + sechs =